Real Application Testing - Teil 1 von 7: Der nächste Schritt zu professionellen Service- und Software Tests

von Torsten Zimmermann (Kommentare: 0)

software-testingVorstellung neuer Testtechniken

Eine der großen Herausforderungen für Unternehmen stellt das Sicherstellen der Anwendungsqualität dar, je mehr Lösungen und Dienste online zur Verfügung gestellt werden. Mit der steigenden Anzahl von Upgrades und Patches wächst auch der Bedarf nach professionellen Softwaretests.

Und in Bezug auf Cloud-Lösungen, gewinnt die Service-Qualität - neben der Software-Qualität – immer mehr an Bedeutung. Die Frage ist: Wie kann sichergestellt werden, dass die Anwendungsqualität den aktuellen Kundenanforderungen entspricht? Real Application Testing kann hierzu einige Antworten geben. Unternehmen investieren immense Summen in neue Anwendungen, um bessere und kostengünstigere Dienste für ihre Kunden zu liefern. Schlechte Softwarequalität kann jedoch diese Investitionen gefährden. Studien haben gezeigt, dass mehr als 40 % der Softwareanwendungen mit kritischen Defekten in produktiven Umgebungen zu finden sind. Um diese Mängel in der Produktion zu beheben, bedarf es im Vergleich zur Entwicklungsphase den hundertfachen Aufwand. In durchgeführten Kundenumfragen zeigt sich eine Korrelation zwischen dem durchgeführten Testumfang und der Kundenzufriedenheit.

Unternehmen, welche im Vergleich über mehr formalisierte Prüfungen in den Bereichen Funktionalität, Zuverlässigkeit, Effizienz, Benutzbarkeit, Wartbarkeit und Änderbarkeit verfügen, erzielen bessere Ergebnisse als jene Unternehmen, welche nicht, oder nur wenig formalisiert, testen.

Heute gewinnt deshalb das „Application Quality Management“ immer mehr an Bedeutung, um die Business Agilität und vereinbarte Service Levels zu unterstützen, aber auch um Kosten und Risiken zu reduzieren.

Testen und Prüfen von Anwendungen und Systemen gehört zu den Königsdisziplinen in der IT. Einführung von Systemen ohne genügende und richtige Prüfung, führt immer zu einer langen Leidensphase für Anwender und für die IT-Verantwortlichen.

Typische Herausforderungen im Bereich der Softwaretests

Aufgrund steigender Kundenanforderungen werden Softwaretests komplexer und teurer. Testmanager und Testingenieure sehen sich oft mit folgenden Herausforderungen konfrontiert:

  • Es besteht die Notwendigkeit die Anwendungen auf Basis der tatsächlich vorherrschenden Produktionsverhältnisse (z.B. Workload, Datenvolumen in der Datenbank, konkurrierende Anforderungen, Benutzeraktivitäten / Interaktion etc.) hin zu prüfen. Diese Testanforderungen sind jedoch schwer auf Basis klassischer Testtechniken im Testumfeld zu erfüllen. Und die Durchführung von Anwendungstests auf Produktionsumgebungen kann aus Sicherheits- und Stabilitätsgründen nicht durchgeführt werden.
  • Aktuelle Prozessanalysen zu Testaktivitäten in verschiedenen IT-Projekten mit unterschiedlichen Durchlaufzeiten aus verschiedenen Branchen zeigen einen steigenden Zeit- und Ressourcenbedarf an. Diese Erkenntnis liegt in zwei Faktoren begründet
    • Im Vergleich zu früher müssen QS-Prozesse heute Antworten zu deutlich mehr Qualitätsmerkmalen liefern. Dies bedeutet, dass die Testaufwände deutlich zunehmen.
    • Analysen der letzten Jahre zeigen auch, dass die Komplexität der Fehlersituationen zunimmt. Hierdurch steigt der Bedarf nach mehr Testzyklen und Analyseaufwände.

Die beste Prüfung ist somit meist die, welche am nächsten an die realen Anwendungsfälle und Lastprofile heranreicht. Nicht umsonst baute kürzlich ein renommierter Automobilhersteller eine der schlechtesten Straßen der Republik als Teststrecke für das firmeneigene Testcenter nach. Denn nichts ist realer als die Realität.

Dies ist auch das Grundprinzip und die Grundidee von „Real Application Testing“: Hierbei werden alle relevante Parameter aus der Produktion aufgezeichnet und auf die Testumgebung übertragen, welche dann Tests in produktionsähnliche Situationen möglich macht.

Einführung in das Oracle Application Quality Management

Über Jahre hat Oracle Testwerkzeuge speziell für Oracle Datenbank- und Siebelanwendungen  entwickelt. Oracle bietet in der aktuellen Produktversion 12c des Enterprise Managers verschiedene Testtools mit erweitertem Funktionsumfang zu „Real Application Testing“ an. Diese Tools gehören zu den „Application Quality Management Lösungen“, auf die über die Oracle Enterprise Manager Benutzeroberfläche zugegriffen werden kann.

Diese Funktionen bieten "High Quality Testing" über alle Anwendungsebenen und –schichten. Sie helfen Unternehmen, die Anwendungsqualität und -leistung zu bestimmen, Kosten zu reduzieren und die Einhaltung der Kundenanforderungen sicherzustellen.

Bild1-Oracle Application Quality Management

Die Oracle-Test-Lösungen bieten eine einzigartige Kombination von Testfunktionen, welche sich in drei Themenbereiche strukturieren lassen:

  • Testen von Infrastrukturänderungen: Das Real Application Testing wurde für Veränderungen an Datenbank-Infrastrukturen entworfen. Es verwendet aktuelle Workloads aus der Produktion um in der Testumgebung die Datenbankperformance zu prüfen.
  • Testen von Änderungen in Softwareanwendungen: Die Application Test Suite unterstützt kompletten Ende-to-End-Tests über automatisierte Funktional- und Lasttests. Die spezifizierten Tests lassen sich über Testmanagement-Werkzeuge verwalten und ausführen.
  • Die Verwaltung von Testdaten: Das Data Masking Pack hilft vertrauliche und personalisierte Daten zu anonymisieren, um Sicherheits- und Compliance-Ziele zu erreichen. So lassen sich Daten aus der Produktion als Testdaten in Testumgebungen nutzen, ohne hierbei Datenschutzrichtlinien zu verletzen.

Quality Assurance ConceptDie Application Testing Suite (ATS) repräsentiert eine umfassende Lösung zum Testen von Oracle Anwendungen wie E-Business Suite, Siebel, Fusion, JD Edwards, Peoplesoft und Hyperion.

Es ermöglicht die Realisierung zuverlässiger und robuster Skripts, wobei deren Erstellung in der halben Zeiten wie bei vergleichbaren Testsystemen ausfällt. Der Gesamtaufwand im Testen wird um ca. 25% reduziert. Der Grund für die reduzierten Aufwände liegt in der Fokussierung auf Oracle Plattformen. Das integrierte Framework ist speziell auf die verschiedenen Oracle Anwendungen ausgerichtet und erlaubt mit deutlich geringerer Anzahl von Kommandos automatisierte Testprozesse zu realisieren.

In der Oracle Application Testing Suite gibt es drei separat zu lizensierende Produkte:

  • Oracle Test Manager: Er ist für die Dokumentation und Verwaltung der Testfälle, Testanforderungen, Testplanung und die Fehlerverwaltung verantwortlich. Der Oracle Test Manager bietet Unterstützung für manuelle und automatisierte Tests für verschiedene Teststufen von den Komponenten- bis zu den Systemintegrationstests.
  • Oracle Functional Testing: Das Werkzeug dient zur Automatisierung funktionaler Tests von Webanwendungen, Oracle Anwendungen und Web Services.
  • Oracle Load Testing: Das Tool führt automatisierte Last- und Performancetests von Webanwendungen, Oracle Anwendungen sowie Datenbank- und Web Services durch.

Fortsetzung(Teil 2) folgt im nächsten its-people Newsletter

Zurück

Einen Kommentar schreiben