Solidarität mit Betroffenen - its-people beim 13. Komen Race for the Cure

von Birgit Kraemer (Kommentare: 0)

Bereits zum 13. Mal fand am letzten Septembersonntag  2012 rund um das Mainufer in Frankfurt der Wohltätigkeitslauf „Race fort he Cure“ statt. Mit der Zahl von 7553 Frauen und Männern vermeldete Susan G. Komen Deutschland - Verein für die Heilung von Brustkrebs -  beim diesjährigen „Race for the Cure“ einen neuen Teilnehmerrekord.

Susan G. KOMEN Deutschland e.V. finanziert im Zeichen des Pink Ribbon, der rosa Schleife, modellhafte Projekte zur Heilung von Brustkrebs und betreibt Aufklärungskampagnen. Der Verein wurde 1999 als deutsche Vertretung von Susan G. Komen for the Cure (USA) gegründet. Er ist als gemeinnützige Organisation anerkannt. Beim weltweit ersten KOMEN Race for the Cure® im Oktober 1983 in Dallas, Texas, waren 800 Läufer dabei. Heute sind es jährlich mehr als 1,5 Millionen Menschen in über 146 Städten auf der ganzen Welt. Eine Bewegung, die klein angefangen hat und permanent gewachsen ist. Zusammen ist man weitaus stärker als alleine!

Das größte Team in Frankfurt stellte – schon traditionell – Hewlett Packard mit 466 Startern. Aber auch its-people war dieses Jahr erstmalig dabei und startete mit einem kleinen, hochmotivierten Läuferteam um das tolle Gemeinschaftsgefühl einer solchen Sportveranstaltung mitzuerleben und sich gleichzeitig für einen guten Zweck einzusetzen.

Alle Teilnehmer und auch die Zuschauer am Rand erlebten an diesem sonnigen Morgen bei moderaten Temperaturen, trotz des nicht einfachen Themas, ein fröhliches Lauffest mit südamerikanischen Zumba-Rhythmen zum Warmmachen, einer bunten Expo am Mainufer, der sportlichen Betätigung und Informationen zum Brustkrebs sowie über gesunden Lebensstil.

Eine gelungene Veranstaltung mit vielen ehrenamtlichen Helfern. Eine echte Bewegung - für und mit Betroffenen!

Zurück

Einen Kommentar schreiben